Unnütz lyrisches Gesinge,
Unnütz lyrisches Geklinge,
Gehst du mir nicht aus dem Sinn,
Schreib' ich auf's Papier dich hin!

Friederike Kempner

Schweinegedichte

Kühlschrankschwein
Kühlschrankschwein
War einmal ein Kühlschrankschwein,
ging fröhlich in den Kühlschrank rein,
grunzte immer, es war pein-
lich was zu essen. Oh, das Schwein.
War jedoch ein dummes Schwein,
grunzte auch, stellt man was rein.
Ist erfroren - armes Schwein

Peter Voigt, August 2003

Die Geschichte zum Kühlschrankschwein:

"Du bist zu dick" sagte Anne, die Lebensabschnittsbegleiterin meines Bruders, also Quasischwägerin, und schenkte mir ein Kühlschrankschwein.

Sie hat ja Recht, und so habe ich das Schwein sofort in den Kühlschrank gesetzt, ins oberste Fach, weil es da am sichersten reagiert. Und wie es reagiert! Kaum ist die Kühlschranktür auch nur ein Spalt offen, beginnt es heftig zu grunzen: "Grunz - grunz - grunz". Ich hätte nie gedacht, wie oft man am Tag - und mehr noch am Abend die Kühlschranktür aufmacht. Und jedes Mal "Grunz -. grunz - grunz".

Dieses Grunzen erheiterte mich zuerst. Nach ein paar Tagen zögerte ich, den Kühlschrank zu öffnen. Das schlechte Gewissen bei der "außerplanmäßigen" Entnahme hochkaloriger Nahrung wurde immer stärker. Bald begann ich, nur noch mit abgewandtem Blick die Kühlschranktür zu berühren. Das hilft aber nichts. "Grunz - grunz - grunz". Dieses dumme Schwein grunzt ja auch, wenn man was reinstellt oder eine fast kalorienfreie Gurke entnimmt. Schließlich zog ich mir aus Scham einen Strumpf über das Gesicht, wenn ich auch nur etwas kaltes Mineralwasser haben wollte. Es wurde unerträglich. Nur mit eigenem Gebrüll ließ sich das Schwein übertönen. Das war aber auch keine Lösung, die Nachbarn beschwerten sich doch zu heftig.

Jetzt bin ich wieder ruhig. Ich trinke Wasser aus der Leitung. Weißwein meide ich. Ich komme gut ohne Butter oder Margarine aus. Käse und Wurst gibt es in kleinen Konservendosen. In fünf Jahren mache ich den dicken Klebstreifen, der die Kühlschranktür hermetisch abdichtet, wieder ab und gucke ganz vorsichtig in den Kühlschrank. Vielleicht sind die Schweine - Batterien schon leer.

Peter Voigt, September 2003

Hackfleischschwein
War einmal ein Hackfleischschwein,
da ging ein Pfund Hackfleisch rein.
Wollte jedoch größer sein
und zwängte sich ein Kilo rein.
Ist geplatzt, das dumme Schwein.

Peter Voigt, Oktober 2003

Hackfleischschwein
War einmal ein Hackfleischschwein,
wollte nur noch Hackfleisch sein,
sprang deshalb in den Fleischwolf rein,
hörte auf, ein Schwein zu sein.

Peter Voigt, Oktober 2003

Flügelschwein
War einmal ein Flügelschwein,
flog fröhlich in die Welt hinein,
fand jedoch nicht wieder heim.
Wird auf den Osterinseln sein.

Peter Voigt, Oktober 2003

Badeschwein
War einmal ein Badeschwein,
setzt sich in die Wanne rein.
Ließ dann zuviel Wasser rein.
Ist ertrunken - blödes Schwein.

Peter Voigt, Oktober 2003

Heidrunschwein
Heidrun war ein kleines Schwein,
wollte gern viel größer sein,
stopft' viel Essen in sich rein.
Wurde dick nur und blieb klein.

Peter Voigt, Oktober 2003

Doktorschwein
War einmal ein Doktorschwein,
fraß viel Wissen ich sich rein.
Doch war sein Gehirn zu klein,
blieb deshalb ein dummes Schwein.

Peter Voigt, Oktober 2003

Skierschwein
Ein besoffnes Skierschwein
fuhr schnell in den Abgrund rein,
brach sich dabei jedes Bein,
kam als Schnitzel wieder heim.

Peter Voigt, Oktober 2003

Abfallschwein
War einmal ein Abfallschwein,
fraß den Abfall, das war fein,
kaute ihn jedoch nicht klein,
kotzte in die Küche rein.
(So ein Schwein.)

Peter Voigt, Oktober 2003

Jadeschwein
War einmal ein Jadeschwein,
hatte leider keinen Reim,
schrieb einen Brief an Christoph Hein,
bat um einen schönen Reim.
Doch was schrieb der Christoph Hein:
"Reim reimt sich aber nicht auf Schwein.
Ich schreib ein dickes Buch allein,
hab keine Zeit für Schweinereien."
(Reim reimt sich auch nicht auf allein -
man muss ja nicht so pingelig sein.)
Ganz traurig war das Jadeschwein.

Peter Voigt, Mai 2004

Springeschwein

War einmal ein Springeschwein,
das hopste in das Wasser rein.
Und merkte dann erst drinnen:
ich kann ja gar nicht schwimmen.
Dummes Schwein!

Alexander Voigt, September 2004



Ein leuchtendrosa Lampionschwein,
wollte stets das hellste sein,
schraubt 100 Watt flugs in sich rein.
Ist verbrannt, das arme Schwein.

Peter Voigt, Januar 2005


© 2002-2017 Petra und Peter Voigt - Aktualisierung: 05.01.2011