Start: Arure Weganfang vom Mirador del Santo
Panoramaansicht vom Mirador del Santo
Taguluche mit La Palma im Hintergrund Blick vom Höhenzug Richtung Fortaleza
Weg am Bergkamm Blick nach Vueltas
Ziegengehege rötliche Erosions-landschaft
Höhle als Ziegenstall Blick ins
Valle Gran Rey
Panoramaansicht von La Mérica
Hochfläche
La Mérica
Kanaren-Eidechse Gallotia galloti gomerae
Panoramaasicht von La Mérica
mit El Hierro und La Palma
noch einmal
La Palma
Zisterne
verfallenes Haus ehemaliger Dreschplatz
La Playa und Vueltas vom Steilabbruch Playa del Inglés vom Steilabbruch
Blick zurück zum Riscos de la Mérica Blick ins
Valle Gran Rey

Arure - La Mérica - Riscos de la Mérica

Dies ist eine aussichtsreiche Wanderung auf einem Höhenzug über dem Valle Gran Rey. Man hat gute Ausblicke auf das Valle Gran Rey und das Tal von Taguluche. Vom Gipfel La Mérica kann man bis zu den Inseln El Hierro und La Palma schauen. Der Blick vom Mirador del Santo auf Taguluche und die Galiónberge soll zu den schönsten der Insel zählen. Auf dem Weg ist man häufig in Begleitung von Bergziegen. Schwindelfreie haben vom Aussichtspunkt am Steilabbruch der Riscos de la Mérica spektakuläre Blicke auf das ca. 600 m tiefer liegende La Playa und auf die Playa del Inglés.

Weg

unterer Ortrand von Arure - durch einen Torbogen zum Mirador del Santo - von diesem an einigen Häusern bergabwärts zu einer Piste, die in den markierten Höhenweg übergeht - man passiert zwei Ziegengehege und eine Höhle, die ebenfalls als Ziegenstall fungiert - vorbei an Felsformationen zum Gipfel La Mérica (857 m), der sich auf einer Hochebene erhebt. Nun weiter abwärts vorbei an einer Felsengruppe und einem Dreschplatz zum Steilabbruch der Riscos de la Mérica. Zurück auf dem gleichen Weg (ca. 12 km) oder Abstieg ins Valle Gran Rey nach La Calera.

Wegskizze

Wanderkarte

La Gomera: Wandern / Rad, KOMPASS Karte

Wanderführer

La Gomera (K. u. A. Wolfsperger), Rother Wanderführer, Bergverlag Rother

 

Aufnahmen: 08/2004, 08/2007

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


© 2002-2017 Petra und Peter Voigt - Aktualisierung: 16.03.2016