Wanderung im Malpaís de Güímar

In diesem Beitrag möchte ich eine Küstenwanderung an der Ostküste Teneriffas im Malpaís de Güímar empfehlen, die kurz gesagt, einfach wunderschön ist und die man sich nicht entgehen lassen sollte.

Fährt man auf der Autobahn Richtung Norden, so sieht man in der Höhe von Güímar den großen Vulkankegel der Montaña Grande liegen. Die Gegend sieht nicht gerade einladend aus. Aber, es ist nicht so. An der Küste erwartet den Besucher das Naturschutzgebiet „Malpaís de Güímar“ mit einer wunderschönen Lavalandschaft und einem mit liebevoll gestalteten Informationstafeln beschriebenen Rundwanderweg von ca. 7 km.

„Entdecken Sie die Reize einer der unwirtlichsten Landstriche Teneriffas, der von einer Gemeinschaft ganz besonderer Lebewesen bewohnt wird. Das junge Lavenfeld des Malpaís de Güímar, etwa Ödland, überrascht alle seine Besucher mit der Schönheit seiner Vulkanlandschaft und der großen Vielfalt der in ihm heimischen, ganz außergewöhnlichen Lebewesen. Trotz der hier herrschenden harten Lebensbedingungen hat die Natur sie mit der Fähigkeit ausgestattet, das junge Territorium besiedeln zu können.“

So ist es auf einer der Informationstafeln am Beginn des Rundweges durch das Malpaís de Güímar im Norden von Puertito de Güímar zu lesen. Man geht durch verschiedene Lavaformationen, passiert alte Salinebecken, sieht verschiedenste Wolfsmilchgewächse, Flechten u.a. und „erklimmt“ zwei Aussichtspunkte.

Die Wanderung ist im Rother Wanderfüher Teneriffa ebenfalls gut beschrieben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.