Das letzte Mal im ruhigen Spitzgrund

Im Landkreis Meißen wurde in die Straßenerneuerung viel investiert. So wurde in den vergangenen Monaten die Verbindungsstraße zwischen Coswig und Auer instandgesetzt, da sie nicht zuletzt nach dem Unwetter 2010 viele Schäden aufwies und offensichtlich eine wichtige Verbindungsstraße zwischen der S 80 und Coswig darstellt. Diese Straße führt durch den idyllischen Spitzgrund. Die Verkehrsregelung, dass diese Straße am Wochenende nur für Wanderer und Fahrradfahrer frei war, soll nun gekippt werden. Eine „Kreisstraße sei zum Fahren da“, so wird vermeldet.

Ich finde dies schade, da hier immer viele Erholungssuchende unterwegs waren. Durch den Spitzgrund führt der Talweg, der als Lehrpfad von der Interessengemeinschaft Friedewald sehr interessant gestaltet wurde. Bei Autolärm ist es sicher kein Genuss mehr, entlang des Lockwitzbaches zu gehen und ich finde es auch gefährlich, da der Wanderweg an einigen Stellen die enge kurvenreiche Straße überquert.

Wir haben jedenfalls heute nochmals die Möglichkeit genutzt, bei schönem Spätsommerwetter in Ruhe den Spitzgrund zu durchwandern. Künftig werden wir diesen Weg wahrscheinlich meiden. Die besagte Verkehrsregelung wird auch als Relikt aus DDR-Zeiten bezeichnet. Muss sie deshalb weg?

Spitzgrund

Steinbogenbrücke am historischen Karrenweg

Wanderweg neben dem Lockwitzbach und der Straße

Eine neue Raststätte am Steinbruch. Hier kann man nun den Fahrzeugverkehr besser beobachten…

Am Kapellenteich war ein kleiner Wanderparkplatz. Hoffentlich bleibt es hier nicht so unaufgeräumt…

Blick auf den Spitzgrundteich


Diesen Beitrag weitersagen:

4 Kommentare zu „Das letzte Mal im ruhigen Spitzgrund“

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.