Auf der Elbe von Radebeul nach Seußlitz

Aktualisiert am

Das Meißner Weinland lässt sich nicht nur zu Fuß und per Rad gut erkunden, sondern ebenfalls von der Elbe aus. Wir haben es vor ein paar Tagen getestet und fanden es interessant und wunderschön.

Anstoß war ein Gutschein der Sächsischen Dampfschiffahrt, den wir ja irgendwie einlösen mussten. Wir wählten eine Linienfahrt entlang der Sächsischen Weinstraße von Radebeul bis nach Diesbar-Seußlitz und zurück. Etwas lang war die Fahrt schon, aber wir wurden mit herrlichen Ausblicken belohnt. Von Radebeul ging es vorbei am Spaargebirge nach Meißen mit dem beeindruckenden Burgbergensemble. Hinter Meißen eröffneten sich wunderschöne Blicke zu den Elbhängen zwischen Proschwitz und Zadel, den Weinbergen um Diesbar-Seußlitz und linkselbisch nach Zehren.

Sörnewitz und Bosel

 Sörnewitz und Bosel

 Meißen in Sicht

 Meißen in Sicht

Zadel

Zadel

Diesbar - Böser Bruder

 Diesbar – Böser Bruder

Jedenfalls können wir solch eine Fahrt empfehlen, sie ist etwas ruhig und mehr zum Ausruhen gedacht. Auch ist diese Linie von Dresden elbabwärts nicht so überlaufen aber trotzdem sehr schön. Die links- und rechtselbischen Orte und Weinberge werden erläutert und man bekommt Hinweise für Wanderungen entlang der Elbhänge. Leider lassen sich diese nicht unmittelbar mit dieser Linienfahrt kombinieren, da am Endpunkt in Seußlitz das Schiff nach einer halben Stunde wieder zurück Richtung Dresden fährt. Man muss also sein Fahrrad mitführen, da der Bus m.E. nicht bis Seußlitz fährt. Für einen Aufenthalt ist an dieser Strecke wahrscheinlich nur Meißen geeignet. Schön wäre es für den Tourismus der Elbweindörfer Diesbar und Seußlitz, wenn das Schiff etwas später zurückfahren würde. So könnte man zumindest das Terrain um das Schloss und den Schlosspark in Seußlitz erkunden.


Diesen Beitrag weitersagen:

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top