Coswig – Treppe auf den Hohen Stein

Das Gebiet um den Spitzgrund in Coswig lädt zu jeder Jahreszeit zu reizvollen Wanderungen ein. Wir sind hier sehr gerne unterwegs. Dieses Mal mit dem Klettersteigführer  Klettersteige, Steige und Stiegen rund um Dresden: Die 77 schönsten Steiganlagen in der Umgebung Dresdens vom Heimatbuchverlag Michael Bellmann.

Der Steig auf den Hohen Stein bei Coswig beginnt im Pfarrgrund und führt über ca. 100 Holzbohlenstufen auf den Felsen, von dem man Blicke auf Meißen und Coswig hat.

Beginn des Steigs im Pfarrgrund
Beginn des Steigs im Pfarrgrund
Treppe im oberen Teil
Treppe im oberen Teil
auf dem Hohen Stein
auf dem Hohen Stein

Nur wegen des Steigs dieses Gebiet anzusteuern, lohnt sich sicher nicht. Der Hohe Stein kann aber gut in verschiedene abwechslungsreiche Wanderungen oder Spaziergänge im Friedewald rund um den Spitzgrund einbezogen werden, man kommt an verschiedenen Syenitsteinbrüchen vorbei und lernt Pflanzenbiotope kennen.

Wir wählten diese ca. 9 km lange Tour: Der Start erfolgte am Spitzgrundteich. Entlang der Ausschilderung „Talweg“ und des Lockwitzbaches ging es bis zur Kreuzung mit dem „Südweg“. Diesem folgten wir über den Seerosenteich, den Weißfischelteich und der Moselwiese zum Hohen Stein. Über den Spitzgrundborn ging es zum Ausgangspunkt zurück:

Auf unserer Webseite ist unter Coswig – rund um den Spitzgrund das Wandergebiet mit Fotos beschrieben. Hier ein paar Impressionen aus der „kühleren Jahreszeit“:

Karrenweg am Lockwitzbach
Karrenweg am Lockwitzbach
Verlandungs-Biotop Weißfischelteich
Verlandungs-Biotop Weißfischelteich
an der Moselwiese
an der Moselwiese

Ein weiterer Literaturtipp:

Wander- & Naturführer „Dresden und Umgebung, Band 3“ aus dem Berg- & Naturverlag Rölke Moritzburger Teiche und Kleinkuppenlandschaft, Weinberge zwischen Diesbar, Meißen und Radebeul.


Diesen Beitrag weitersagen:

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.