La Gomera im Frühjahr 2014

Aktualisiert am

Ende April/Anfang Mai dieses Jahres zog es uns für zwei Wochen mal wieder auf die kleine Kanareninsel La Gomera. Dieser Beitrag ist kein Reisebericht. Ich möchte nur einige Gedanken zu dieser wunderschönen Insel aufschreiben und mit einigen Fotos illustrieren. Vielleicht bekommt der ein oder andere Lust, diese Insel zu besuchen.

Valle Gran Rey

Als Ausgangspunkt für unsere Unternehmungen wählten wir wieder den Westen der Insel. Das Valle Gran Rey ist schon beeindruckend in seiner Ausdehnung.  Zu Fuß oder per Mietauto erreicht man aber in relativ kurzer Zeit die Ausgangspunkte für Wanderungen sowohl im unteren Tal und den Ortsteilen als auch im Gebiet Arure – Las Hayas. Diese beiden Orte bieten gute Wanderwege in den Parque Nacional de Garajonay. Als Unterkunft hatten wir wieder das Hotel Gran Rey gewählt, das wir uneingeschränkt empfehlen können. Das Hotel strahlt eine angenehme, freundliche und ruhige Atmosphäre aus. Besonders schön ist die Frühstücksterrasse auf dem Dach des Hotels. Und für uns wichtig: Kein Animateur nervt und versucht die Gäste zu Aktionen zu überreden.

Blick ins Valle Gran Rey vom Hotel Gran Rey
Blick ins Valle Gran Rey vom Hotel Gran Rey
Meerblick vom Hotel Gran Rey
Meerblick vom Hotel Gran Rey
Blick vom Mirador César Manrique auf die Ermita de San Antonio im Valle Gran Rey
Blick vom Mirador César Manrique auf die Ermita de San Antonio im Valle Gran Rey
Arure - guter Ausgangspunkt für Wanderungen in den Nationalpark Garajonay
Arure – guter Ausgangspunkt für Wanderungen in den Nationalpark Garajonay
Blick vom Mirador El Santo in Arure - im Hintergrund die Insel La Palma
Blick vom Mirador El Santo in Arure – im Hintergrund die Insel La Palma
Im Nebelwald bei Las Hayas
Im Nebelwald bei Las Hayas
Las Hayas - im Hintergrund die Fortaleza
Las Hayas – im Hintergrund die Fortaleza

Wandern auf La Gomera

La Gomera lädt auf vielfältigsten Wegen zu Wanderungen im Nationalpark Garajonay aber auch an den Küsten ein. Es gibt Anbieter für organisierte Wanderungen, wir haben uns aber immer allein mit dem Rother Wanderführer und den downloadbaren GPS-Daten auf den Weg gemacht.  In den zurückliegenden Jahren wurde das Wegenetz, bestehend aus zwei Fernwanderwegen und zahlreicher örtlicher Wege, sehr gut markiert. An vielen Stellen informieren Tafeln über die Wegverläufe und die Landschaft. Obwohl wir nun schon das dritte Mal hier waren, gab es immer wieder neue Touren zu entdecken. Unsere zu empfehlenden Wanderungen sind auf unserer Website unter Wandern auf La Gomera mit vielen Fotos dokumentiert und ich werde die Touren in der nächsten Zeit aktualisieren und ergänzen. Zwei für uns neue Wanderungen möchte ich empfehlen: Auf dem vor einigen Jahren restaurierten alten Verbindungsweg Valle Gran Rey -Arure vom Mirador del Palmarejo über einen schönen Wiesenhochweg nach Arure und zurück. Man hat beim Aufstieg wunderschöne Sichten ins Valle Gran Rey. Im Süden der Insel geht es auf einer weiteren Tour auf einem schönen Wanderweg von Alajeró zur Playa La Cantera.

Auf dem Weg vom Mirador del Palmarejo nach Arure
Auf dem Weg vom Mirador del Palmarejo nach Arure
Wiesenhochfläche bei Arure
Wiesenhochfläche bei Arure
Auf dem Weg zur Playa La Cantera
Auf dem Weg zur Playa La Cantera
Alte Fischfabrik an der Playa La Cantera
Alte Fischfabrik an der Playa La Cantera
Eine der zahlreichen Informationstafeln bei Las Hayas
Eine der zahlreichen Informationstafeln bei Las Hayas

Waldbrand 2012 auf La Gomera

Nach Ankunft auf der Insel und beim ersten Vorbeifahren auf der Höhenstraße am  Gebiet von Laguna Grande und dem Berg Garajonay erschrickt man zunächst ob der schwarzen Höhenzüge und der doch etwas an einigen Stellen gelichterten Waldgebiete zwischen dem Garajonay und Chipude. Schade um die grüne Pracht, die wir noch von früher kannten und die den Waldbränden des Sommers 2012 zum Opfer gefallen ist.

Bei unseren Wanderungen haben wir aber festgestellt, dass dies alles nicht zu einer Beeinträchtigung des „Wandervergnügens“ beiträgt. Es ergeben sich neue Sichten und die  Bodenvegetation ist ebenfalls recht nett anzusehen. Die Folgen der Waldbrände sind auch „nur“ flächendeckend um den Berg Garajonay zu sehen, obwohl es ja bis ins Valle Gran Rey um El Guro gebrannt hat. Viel ist hier schon wieder nachgewachsen. Im Nationalpark selbst sind die Wege sehr „aufgeräumt“ und instand gesetzt worden. Im Gebiet der Nebelwälder um Raso de la Bruma und Las Creces sind keine Brandschäden zu bemerken, ebenfalls in den Wäldern im Norden und um El Cedro.

Waldansicht auf der Ruta Laguna Grande II
Waldansicht auf der Ruta Laguna Grande II
Wanderweg zum Alto de Garajonay
Wanderweg zum Alto de Garajonay
Am Wegesrand...
Am Wegesrand…
Vegetation auf dem Garajonay
Vegetation auf dem Garajonay

Pflanzen auf La Gomera

Nach unseren vorherigen Sommeraufenthalten begrüßte uns die Insel nun mit ihrer umfangreichen Frühlingsbracht an Pflanzen. Peter hat sehr viel fotografiert und stellt die Pflanzen auf La Gomera ausführlich in seinem Blog vor.

Geranium canariense
Geranium canariense
Grenovia
Grenovia
Milchdistel
Milchdistel

Wetter

Natürlich wird auch La Gomera dem Slogan der Kanaren – Inseln des ewigen Frühlings – gerecht. Während unseres Aufenthaltes spielten uns die für den Pflanzenwuchs sehr nützlichen Passatwolken öfters einen Streik. So mussten wir drei Versuche zu Wanderungen im Norden der Insel aufgeben und waren z.B. nicht im Gebiet von El Cedro. Auch ist der teilweise aufkommende Wind zu dieser Jahreszeit nicht zu unterschätzen, so mussten wir die sehr zu empfehlende Wanderung La Mérica leider abbrechen.

Am Mirador Los Barranquillos
Am Mirador Los Barranquillos
Blick ins Tal von Vallehermoso
Blick ins Tal von Vallehermoso
Am Mirador de Roque de Ojila...
Am Mirador de Roque de Ojila…
...doch noch etwas zu sehen
…doch noch etwas zu sehen

Chocos

Natürlich sind uns auch wieder leckere Tintenfische begegnet:

In einem Restaurant in La Puntilla
In einem Restaurant in La Puntilla

Auf dem Weg aus dem oder in das Valle Gran Rey in Arure zu empfehlen: Restaurante El Jape:

Speisekarte - seit 2003 unverändert, praktisch...
Speisekarte – seit 2003 unverändert, praktisch…

Zuletzt

etwas ganz Anderes: Uns gefällt an den kleinen kanarischen Inseln, dass sie größtenteils werbefrei sind. Kein Plakat verschandelt die Straßen, Orte und die Landschaft. Nun standen aber am 25. Mai 2014 die Europawahlen an. Offensichtlich musste deshalb auch auf La Gomera für die Wahl geworben werden. Das erfolgte dort aber ganz unauffällig. Exakt zwei Wochen vor dem Wahltermin wurde in jedem Ortsteil eine Pappfläche installiert, auf der jede Partei in einem vorgegebenen Bereich ihre Plakate anbringen konnte. Es zeigte sich, dass auch jeweils nur ein Motiv verwendet wurde. Auf diese Weise kommt es nicht zum sinnlosen Zupflastern von ganzen Straßenzügen und es wird viel Geld gespart, das die Parteien oder Wählervereinigungen sinnvoller verwenden könnten. So müsste es auch bei uns sein – leider nur Utopie.

Wahlwerbung auf La Gomera
Wahlwerbung auf La Gomera

Empfohlene Wanderführer für La Gomera


Diesen Beitrag weitersagen:

2 Kommentare zu „La Gomera im Frühjahr 2014“

  1. auch unsere lieblingsinsel, wir waren bestimmt schon 6 mal dort, aber noch nie im frühling. ich denke im märz müsste
    es auch sehr schön dort sein.
    ihr reise und wanderbericht hat mir sehr gut gefallen, vielen dank hierfür.
    liebe grüsse renate eltze

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top