Zochauer Heidepfad

Auf dem Zochauer Heidepfad

Aktualisiert am

Gestern sind wir endlich mal wieder den Zochauer Heidepfad entlang  gegangen. Dieser Besucherpfad befindet sich am westlichen Rand des Naturschutzgebietes Königsbrücker Heide. Ein Besuch ist zu jeder Jahreszeit zu empfehlen. Vom Heideturm hat man einen weiten Blick über ein ehemaliges Flugfeld, auf dem im Mai der Besenginster und im August/September das Heidekraut blüht. Im Hintergrund erheben sich Berge des Westlausitzer Hügellandes.

Begonnen haben wir unsere Wanderung am nicht zu verfehlenden Wanderparkplatz in Naundorf. Da geht es erstmal ca. 2 km einen recht schönen Feldweg lang. Der ist von Obstbäumen und teilweise von Hecken eingefasst. Nicht weit von Naundorf ist rechts die Kiesgrube Ponickau, von der man aber nichts sieht, weil da ein natürlich begrünter Wall dazwischen ist. Dann geht’s schon auf dem Zochauer Heidepfad zum Zochauer Heideturm. Zur Zeit hat der Besenginster ((Cytisus scoparius) seine Hauptblüte, deshalb lohnt sich der Weg jetzt besonders.

Unser Weg:

Start in Naundorf – Hier wohnt leider niemand:

Start in Naundorf - Hier wohnt leider niemand...

Der Feldweg:

Der Feldweg

Am Wegrand (Schwebefliege auf Löwenzahn):

Am Wegrand (Schwebefliege auf Löwenzahn)

Auf dem Zochauer Heidepfad – Der erste Ginster, gleich kommt viel mehr:

Der erste Ginster, gleich kommt viel mehr.

Besenginster-Knips:

Besenginster-Knips. auf dem Zochauer Heidepfad

Mal recht nahe ran:

Zochauer Heidepfad

Sehr frisches Birkengrün:

Sehr frisches Birkengrün.

Da isser, der Turm:

Heideturm auf dem Zochauer Heidepfad

Wenn man nicht gleich die Besteigung in Angriff nehmen will:

Rast auf dem Zochauer Heidepfad

Hier beginnt der Rückweg:

Zum Auffinden unserer ca. 7 km langen Tour:


Diesen Beitrag weitersagen:

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top