Wandern auf der Insel Rügen

Zickersche Berge

Im September 2015 waren wir für zwei Wochen auf der Insel Rügen. Dorthin fahren wir sehr gern, da uns die abwechslungsreiche Landschaft an der Ostsee und im hügeligen Hinterland verschiedenste Möglichkeiten zum Erkunden der Insel gibt.

Viele Menschen verbinden die Ostsee immer noch nur mit Baden und höchstens noch mit dem Radfahren. Wir wandern aber und ich möchte hier einfach beschreiben, wohin es für uns per pedes in den zwei Wochen ging, wobei wir nicht zu den Langstreckenwanderern gehören und die Touren nicht länger als ca. 10 km waren. Vielleicht bekommt der ein oder andere Lust, diese Wanderungen mal nach zu laufen. Sicher erreicht man auch viele Stellen mi dem Rad, aber u.a. auf den Hochuferwegen des Nationalparks Jasmund und der Granitz , auf den Wanderwegen über die Zickerschen Berge und auf dem Rundweg in Klein-Zicker ist das Radfahren nicht erlaubt.

Unser Ausgangspunkt: Ostseebad Binz auf der Insel Rügen

Bei Binz denkt man an viel Trubel, aber auch an die schöne Bäderarchitektur und allerhand luxuriöse Hotels. Wir nutzen trotzdem Binz schon seit Jahren als Ausgangspunkt für unsere Touren. Im Dünenpark im Westen des Ostseebades findet man Ferienwohnungen in verschiedenen Preislagen. Wir können diese Unterkunft empfehlen, da sie relativ ruhig gelegen ist und sich fast unmittelbar am schönen Strand zwischen Prora und Binz befindet. Zu ausgedehnten Strandwanderungen kann man schnell starten. Und Binz liegt unmittelbar in der Granitz zwischen Mönchgut und dem Nationalpark Jasmund. So erreicht man in maximal einer halben Stunde mit dem Auto die Wandergebiete in diesen Regionen. Der öffentliche Nahverkehr ist auf der Insel Rügen offensichtlich gut intakt. So verkehren in der Hauptsaison an der Ostküste die Busse zwischen Sassnitz und Klein Zicker aller 15 Minuten!

Unterwegs auf der Insel Rügen

1. Strandwanderung in Binz

Der Strand in Binz bietet sich für ausgedehnte Wanderungen bei jedem Wetter an. So kann man Richtung Granitz oder Prora laufen mit schönen Blicken zur Granitz und zur Kreideküste bei Sassnitz. Am ersten Tag sind wir am Strand nach Binz bis zur Teufelsschlucht und zurück durch den Ort und entlang der Strandpromenade gegangen.

Aufgezeichneter Weg – 9 km

Blick zur Granitz vom Strand in Binz
Blick zur Granitz vom Strand in Binz
2. Nationalpark Jasmund

Hier gibt es viele Möglichkeiten, die Kreidefelsen und den Buchenwald, der zum UNESCO-Weltnaturerbe Buchenwälder gehört zu durchstreifen. In diesem Jahr sind wir von Hagen über das Pfennigsgrab  zum Königsstuhl und zur Victoriasicht gegangen. Über den Hochuferweg und entlang des Kolliker Bachs ging es zurück.

Aufgezeichneter Weg – 11 km, Beschreibung

Blick von der Victoriasicht zum Königsstuhl
Blick von der Victoriasicht zum Königsstuhl
Auf dem Hochuferweg im Nationalpark Jasmund
Auf dem Hochuferweg im Nationalpark Jasmund
3. Baumwipfelpfad

Der ca. 1,3 km lange Pfad im Naturerbe Zentrum Rügen in Prora führt auf den Aussichtsturm „Adlerhorst“, der in 82 m Höhe wunderschöne Blicke über das östliche Küstengebiet Rügens bietet. Absolut empfehlenswert!

Blick vom Adlerhorst über Prora nach Sassnitz
Blick vom Adlerhorst über Prora nach Sassnitz
4. Halbinsel Pulitz

Eine Wanderung führte uns in das Naturschutzgebiet der Halbinsel Pulitz . Sie liegt am Kleinen Jasmunder Bodden.

Aufgezeichneter Weg – 9 km, Beschreibung

Am Aussichtsplatz Sonnenhaken auf der Halbinsel Pulitz
Am Aussichtsplatz Sonnenhaken auf der Halbinsel Pulitz
5. Vitt und Kap Arkona

Es ging von Putgarten ins Fischerdorf Vitt und von dort entlang des Strandes und über die Veilchentreppe zu den Leuchttürmen auf dem Kap Arkona. Entlang des Hochuferwegs durch das Naturschutzgebiet „Hochufer von Wittow mit Hohen Dielen“ erreichten wir Gellort, den nördlichsten Punkt der Insel Rügen. Eine sehr schöne Wanderung mit vielen schönen Aussichten über den Küstenverlauf.

Aufgezeichneter Weg – 8 km, Beschreibung

Am Strand zwischen Vitt und Kap Arkona
Am Strand zwischen Vitt und Kap Arkona
Am Kap Arkona
Am Kap Arkona
6. Schmachter See

An diesem Tag gingen wir eine Runde entlang des Schmachter Sees in Binz zum Fahrenberg mit schönen Blicken zum Schloss Granitz.

Aufgezeichneter Weg – 8 km

Am Schmachter See in Binz
Am Schmachter See in Binz
7. Feuersteinfelder bei Mukran

Den etwas regnerischen Tag nutzten wir für eine kleine Wanderung in der Nähe von Binz. Die Feuersteinfelder bilden einen Teil des Naturschutzgebietes Schmale Heide. Die Ausdehnung des Geröllfeldes ist immer wieder beeindruckend.

Aufgezeichneter Weg – 5 km, Beschreibung

In den Feuersteinfeldern
In den Feuersteinfeldern
Regenbogen am Abend
Regenbogen am Abend
8. Schwarzer See

An diesem Tag führte uns eine Wanderung in das Naturschutzgebiet der Granitz. Vom Ostseebad Sellin ging es zum Schwarzen See und auf einem schönen Hochuferweg zurück.

Aufgezeichneter Weg – 7 km, Beschreibung

Am Schwarzen See in der Granitz
Am Schwarzen See in der Granitz
9. In der Granitz

An diesem Tag ging es sehr „touristisch“ zu. Mit dem Jagdschlossexpress fuhren wir zum Jagdschloss Granitz und wanderten durch das Naturschutzgebiet Granitz über den „Finnischen Krieger“ und die „Kreuzeiche“ nach Binz zurück. Die Bäderbahn brachte uns wieder zu unserem Ausgangspunkt…

Aufgezeichneter Weg  – 8 km, Beschreibung

Der Jagdschlossexpress
Der Jagdschlossexpress
Am Jagdschloss Granitz
Am Jagdschloss Granitz
10. Sassnitz

An diesem Tag sind wir einfach mal durch das Hafengelände und Altsassnitz geschlendert und anschließend ein Stückchen am Strand zu dem Beginn der Kreidefelsen gewandert. Gegessen haben wir natürlich auch immer mal etwas. In Sassnitz möchten wir das Gastmahl des Meeres an der Strandpromenade uneingeschränkt empfehlen. Hier gibt es sehr leckeren Fisch, regional zubereitet und in ausreichenden Portionen. Nachmittags, z.B. auf der Rückreise von einer Wanderung, findet man dort immer einen Platz, abends sollte man vorbestellen.

Aufgezeichneter Weg – 4 km

Der Findling "Klein Helgoland" in Sassnitz
Der Findling „Klein Helgoland“ in Sassnitz
An den Kreidefelsen in Sassnitz
An den Kreidefelsen in Sassnitz
11. Zickersche Berge

Die Zickerschen Berge liegen auf der Halbinsel Mönchgut im Südosten der Insel Rügen. Eine Wanderung von Groß Zicker über den Kamm vom Bakenberg bis zum Strand am Nonnenloch unternehmen wir jedes Mal, wenn wir auf der Insel Rügen sind.  Vom Kammweg hat man wunderschöne Ausblicke zur Granitz, zur Südostküste der Insel Rügen mit Göhren und Thiessow, nach Gager und zur Insel Vilm und über den Greifswalder Bodden.

Aufgezeichneter Weg – 8 km, Beschreibung

Auf dem Kammweg auf den Zickerschen Bergen
Auf dem Kammweg auf den Zickerschen Bergen
Strand am Nonnenloch
Strand am Nonnenloch
12. Thiessower Haken

Vom Ostseebad Thiessow unternahmen wir wieder eine sehr schöne Wanderung über den Lotsenturm und einen aussichtsreichen Hochuferweg zum Endhaken. Ein Abstecher über einen Rundweg in Klein Zicker eröffnete uns Aussichten auf Groß Zicker und über den Greifswalder und Rügischen Bodden.

Aufgezeichneter Weg  – 9 km, Beschreibung

Blick vom Lotsenturm in Thiessow über Klein Zicker zu den Zickerschen Bergen
Blick vom Lotsenturm in Thiessow über Klein Zicker zu den Zickerschen Bergen
Im Hafen von Thiessow, im Hintergrund die Zickerschen Berge
Im Hafen von Thiessow, im Hintergrund die Zickerschen Berge
13. Strandwanderung nach Prora

Zum Ausklang unseres Urlaubs spazierten wir einfach am Strand nach Prora mit schönen Blicken über die Ostseebucht Prorer Wiek. Am Koloss von Prora wird viel gebaut und es gibt dort nach wie vor sehr ungemütliche Ecken…

Aufgezeichneter Weg – 7 km

Sieht gefährlich aus...
Sieht gefährlich aus…
Strand in Prora mit Blick zur Kreideküste bei Sassnitz
Strand in Prora mit Blick zur Kreideküste bei Sassnitz

Am Abend ein Abschiedsknips – schön war’s mal wieder.

Blick zur Granitz vom Strand in Binz
Blick zur Granitz vom Strand in Binz

Weblinks

Weitere Fotos und Wanderungen sind hier zu finden:

Wanderliteratur

Ich empfehle folgende Wanderführer und Wanderkarten:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.