Steinerne Renne und Renneklippen

Steinerne Renne
Wanderungen um Schierke – 10. Wanderung

Heute stand die Steinerne Renne auf unserem Plan. Sie ist ein beliebtes Ausflugsziel südwestlich des Wernigeröder Stadtteils Hasserode. Der direkte Weg zieht sich neben der Holtemme vom Bahnhof Steinerne Renne ca. 2,5 km steil hinauf bis zu einem Gasthaus und einem Wasserfall. Auf kurzer steiniger Strecke sind hier mit dem Aufstieg zu den Renneklippen 300 Höhenmeter zu bewältigen.

Start war für uns am Bahnhof Steinerne Renne. Auf dem dort ausgewiesenen Wanderparkplatz herrschte Parkverbot… Wir konnten unser Auto aber am Straßenrand neben der dort ansässigen Fabrik abstellen. Zuerst kamen wir an dem Wasserkraftwerk „Steinerne Renne“ vorbei. An Schautafeln kann man sich hier über die Wasserführung des Kraftwerks und u.a. über die Arbeit der Pelton-Turbinen informieren.

Technisches Denkmal Wasserkraftwerk Steinerne Renne
Technisches Denkmal Wasserkraftwerk Steinerne Renne

Entlang der Holtemme

Nun ging es weiter im Tal der Holtemme entlang der Steinernen Renne.

An der Holtemme
An der Holtemme

An der folgenden Verzweigung des Weges wählten wir für unseren Aufstieg nicht den direkten Weg links der Holtemme, sondern den über den Weg an der Kleinen Renne. Es war ein wirklich schöner Weg, genauso, wie es der Wegweiser versprach. Zunächst ging es rechts der Holtemme weiter aufwärts.

Wegweiser
Wegweiser
v
Waldansicht
An der Holtemme
An der Holtemme
Wegansicht
Wegansicht
Naturdenkmal-Info
Naturdenkmal-Info
Endmoränenteile...
Endmoränenteile…

Kleine Renne Weg

Nun beginnt der wirklich schöne steile Wanderpfad entlang der Kleinen Renne. Es war ziemlich dunkel und dies dem Fotografieren nicht sehr förderlich.

Ortsbestimmung
Ortsbestimmung
An der Kleinen Renne
An der Kleinen Renne
Auf dem Kleine Renne Weg
Auf dem Kleine Renne Weg
Fast oben
Fast oben

Zu den Renneklippen

Der Kleine Renne Weg endet an dem Fahrweg, der von der Bielsteinchaussee zum Gasthaus führt. Hier an der Einmündung gleich gegenüber beginnt ein unmarkierter Pfad, der uns nach einigem Hin und Her hoch zu den Renneklippen brachte. Sie waren etwas schwierig zu finden. Vor einem den Weg versperrenden Felsen wandten wir uns nach links und bald standen wir an einem kleinen Platz mit wunderschönen alten Buchen. Hier befindet sich auch die Aussicht über dem Rennetal mit Blick nach Wernigerode. Ein wirklich schöner Platz, sogar mit einer Bank.

Auf dem Weg zu den Renneklippen
Auf dem Weg zu den Renneklippen
Hier gingen wir nach links durch den Wald und fanden nach einiger Zeit den Aussichtsplatz.
Hier gingen wir nach links durch den Wald und fanden nach einiger Zeit den Aussichtsplatz.
Alte Buchen
Alte Buchen
Aussicht an den Renneklippen
Aussicht an den Renneklippen
Wernigerode
Wernigerode

Der Aufstieg zu den Renneklippen vom Gasthaus Steinerne Renne, also in umgekehrter Richtung,  ist auf der Webseite des Gasthofs beschrieben. Zu dieser Waldgaststätte stiegen wir nun ab und legten eine Rast ein.

Holtemme unterhalb der Brücke am Gasthaus
Holtemme unterhalb der Brücke am Gasthaus
Waldgasthof und Hotel Steinerne Renne
Waldgasthof und Hotel Steinerne Renne
Holtemme
Holtemme

Für unseren Rückweg wählten wir den Hippelhangweg, den wir über einen Verbindungsweg vom Steinerne Renne Weg erreichten. Er führte uns gemütlich hinunter ins Tal. Hier kamen wir an einem Punkt des Naturkundlich-Geologischen Lehrpfads Hasserode vorbei, an dem wir uns über die Granitsteinbrüche im Hasseröder Gebiet informieren konnten.

Auf dem Hippelhangweg
Auf dem Hippelhangweg
An der Infostation zur Granitbearbeitung
An der Infostation zur Granitbearbeitung

Nach ca. 8 km erreichten wir wieder unseren Ausgangspunkt. Es war eine schöne, abwechslungsreiche, nicht zu lange aber steile Tour. Das Aufsuchen der Renneklippen können wir unbedingt empfehlen.

Steinerne Renne – unser aufgezeichneter Weg

Der folgenden Karte kann der aufgezeichnete Wegverlauf und der gps-Track entnommen werden:

Die Tourdaten in der Zusammenfassung:

Steinerne Renne - Tourdaten
Steinerne Renne – Tourdaten

Empfohlene Wanderkarte für den Hochharz

Hochharz: Rund um den Brocken – Wander- und Fahrradkarte, Schmidt-Buch-Verlag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.