Oberwartha

Nach Oberwartha und in den Tännichtgrund

Auf unseren Wanderungen im Sächsischen Elbland in den Weinbergen um Radebeul haben wir oft schöne Ausblicke zu den linksseitigen Elbhängen und das Hochland um Oberwartha. Besonders markant  sind die Türme des Pumpspeicherwerkes Niederwartha. Ja, und wir waren noch nie dort unterwegs… Das sollte sich nun ändern.

Mit einer Wegbeschreibung des Wanderkalenders 2016 der edition Sächsische Zeitung machten wir uns auf den Weg. Die ca. 10 km lange abwechslungsreiche Rundtour im Gebiet der Landeshauptstadt Dresden brachte uns auch wieder in das Gebiet der Linkselbischen Täler, in den Tännichtgrund. Die Wanderung führt rund um die Anlagen des nicht mehr im Betrieb befindlichen Pumpspeicherwerkes Niederwartha.

Von Cossebaude nach Oberwartha

Start war am Bahnhof in Cossebaude. Von hier geht es steil über die Eichbergstraße und den Fleischerweg hoch nach Neu-Leuteritz und über den Cossebauder Weg nach Brabschütz. Von der Höhe kann man schöne Blicke über das Elbtal bei Radebeul genießen.

Blick vom Fleischerweg über das Elbtal
Blick vom Fleischerweg über das Elbtal
Auf dem Cossebauder Weg
Auf dem Cossebauder Weg

Auf einem kurzen Straßenabschnitt hinter Brabschütz erreicht man Rennersdorf und das obere Staubecken des Pumpspeicherwerkes, dessen Uferbereich abgesperrt ist.

Ein Rastplatz...
Ein Rastplatz…
Teil des Oberen Staubeckens
Teil des Oberen Staubeckens

Am Ende des Weges entlang des Staubeckens werden die ersten Häuser Oberwarthas erreicht. Durch Oberwartha sollte man nicht den sich anbietenden kürzesten Weg nehmen, sondern um das ehemalige Klostergut herum zum denkmalgeschützten Dorfkern am Fritz-Arndt-Platz gehen. Hier befindet sich auch das Naturdenkmal der Gerichtslinde. Auf zahlreichen Informationstafeln des Freundeskreises Heimatkunde Oberwartha wird die Geschichte einzelner Gehöfte und Gebäude ausführlich erklärt.

Am Klostergutteich
Am Klostergutteich
Eine der zahlreichen Infotafeln
Eine der zahlreichen Infotafeln
Klostergut
Klostergut
Die Gerichtslinde
Die Gerichtslinde
Steinerner Tisch an der Gerichtslinde
Steinerner Tisch an der Gerichtslinde

Von Oberwartha nach Niederwartha

Hinter Oberwartha ging es nun weiter entlang einer Wiese mit Blick zur Kirche in Weistropp zu den „Fünf Brüdern“. Man überquert die oberen Rohrleitungen und blickt zu den Druckausgleichstürmen des Speicherwerkes. Am Naturdenkmal „Fünf Brüder“ stehen fünf Esskastanien. Unmittelbar neben dem Rastplatz befindet sich der Schafteich.

Am oberen Rohrbahnabschnitt
Am oberen Rohrbahnabschnitt
Türme des Pumpspeichewerkes Niederwartha
Türme des Pumpspeichewerkes Niederwartha
Blick zur Weistropper Kirche
Blick zur Weistropper Kirche
oberwartha13
Am Naturdenkmal „Fünf Brüder“
Am Schafteich
Am Schafteich

Nun steht man schon oberhalb des Tännichgrundes. Da ein Stück entlang des Tännichgrundbaches nach einem Unwetter gesperrt ist, gingen wir auf dem Poetenweg weiter. Man kommt dabei an einem historischen Steinbruch, der Gertrudsquelle und dem Arndtstein vorbei.

Am Historischen Steinbruch
Am Historischen Steinbruch
oberwartha18
An der Gertrudsquelle und am Arndtstein
Gertrudsquelle
Gertrudsquelle

Der Weg oberhalb des Tännichtgrundes führt angenehm und allmählich hinunter nach Niederwartha.

Eine Weinbergtreppe?
Eine Weinbergtreppe?
Ein Durchblick zu den Rohrleitungen
Ein Durchblick zu den Rohrleitungen
Der Hangweg
Der Hangweg
Blick zum Tännichtgrundbach
Blick zum Tännichtgrundbach

Hinter einer historischen Wegsäule bogen wir nach rechts in die Friedrich-August-Straße ab. Parallel zur B6 brachte uns der Hangweg am Rand des Parks Cossebaude wieder zu unserem Ausgangspunkt zurück.

Historische Wegsäule
Historische Wegsäule
Noch ein Blick auf die Rohre von der Friedrich-August-Straße
Noch ein Blick auf die Rohre von der Friedrich-August-Straße
Blick zum unteren Staubecken
Blick zum unteren Staubecken
Blick zum Wasserturm und zur Friedensburg in Radebeul
Blick zum Wasserturm und zur Friedensburg in Radebeul

Der folgenden Karte kann der aufgezeichnete Wegverlauf und der gps-Track entnommen werden:

Unser aufgezeichneter Weg nach Oberwartha

Der folgenden Karte kann der aufgezeichnete Wegverlauf und der gps-Track entnommen werden:

Linkselbische Täler – empfohlene Wanderkarte

Linkselbische Täler zwischen Dresden und Meißen, SACHSEN KARTOGRAPHIE, Nr. 06


Diesen Beitrag weitersagen:

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.