Auf dem Schwedenstein

Von Steina auf den Schwedenstein

Aktualisiert am

Der Schwedenstein bei Steina im Westlausitzer Hügelland ist ein beliebtes Ausflugsziel mit Aussichtsturm, Gaststätte und seit ein paar Jahren mit einem Hotel. Es gibt verschiedenste Wanderwege, um den ca. 420 m hohen Gipfel aus den umliegenden Orten Pulsnitz, Steina oder Ohorn zu erklimmen.

Die Idee zu dieser Rundwanderung kam uns nach dem Studium des Buches Wander- und Naturführer Lausitzer Bergland vom Berg- & Naturverlag Rölke. Mit einer Abkürzung sind wir die dort aufgeführte Wanderung Nr. 2 gelaufen. Da wir uns in dieser Gegend überhaupt nicht auskannten, war dies eine gute Schnuppertour und wir werden sicher unsere Exkursionen dorthin erweitern. Der genannte Naturführer ist eine große Hilfe und man erhält durch ihn wertvolle Hinweise nicht nur zu möglichen Wegen, sondern auch zu der Landschaft, den Orten, historischen Ereignissen, Baudenkmälern und zur Pflanzen- und Tierwelt.

Wegbeschreibung

Es ging auf einer abwechslungsreichen 8 km langen Runde von Steina durch den Luchsenburgwald vorbei an verschiedenen historischen Wegsäulen, Steinbrüchen und kleinen Seen auf den Schwedenstein. Ausblicke hat man zu den Ohorner Bergen, zum Schwedenstein, zum Keulenberg und natürlich auf Steina.

Start war am Kroneplatz in Steina. Von hier folgten wir der Markierung „Gelber Punkt“ zunächst ca. 1,5 km durch den Ort, um mit der Markierung anschließend weiter zu einem ehemaligen Steinbruch, zu dem Ortsteil Finke, zum Neuen Teich und zum Schwarzen Teich zu gelangen. Hier überquert man auf einer historischen Steinbrücke den Haselbach.

Über den Taubenbrückenweg wurde der Tellerweg erreicht. Auf ihm ging es mit der Markierung „Roter Querstrich“ zu Schneiders Steenloch und auf dem Strangweg weiter nach Gickelsberg, einem Ortsteil von Ohorn. Ein kurzer Anstieg brachte uns auf den Schwedenstein.

Das Bergrestaurant können wir für eine Rast empfehlen. Ansonsten kam mir das Gipfelplateau aufgrund der Hotelneubauten sehr überfrachtet vor. Ausblicke sind aber möglich. Der Aussichtsturm lud nicht sehr besucherfreundlich zum Aufstieg ein (Schlüssel im Restaurant, Personal aber total beschäftigt). So genossen wir die Aussichten beim Abstieg vorbei an der „Langen Bank“ nach Steina.

Unser aufgezeichneter Weg zum Schwedenstein

Der folgenden Karte kann der aufgezeichnete Wegverlauf und der gps-Track entnommen werden:

Impressionen der Wanderung

See in einem ehemaligen Steinbruch
See in einem ehemaligen Steinbruch
Blick zum Schwedenstein
Schwedensteinansicht
Blick Richtung Schweinegrund
Blick Richtung Schweinegrund
Blick von der Finke Richtung Gickelsberg und Schwedenstein
Von der Finke Richtung Gickelsberg und Schwedenstein geschaut
Am Haselbach
Am Haselbach
Info zur Rundbogenbrücke
Info zur Rundbogenbrücke
Historische Steinbrücke am Haselbach
Historische Steinbrücke am Haselbach
Am Schwarzen Teich
Am Schwarzen Teich
Nettes Schild
Nettes Schild
Schneiders Steenloch
Schneiders Steenloch
Eine der zahlreichen Wegsäulen des Luchsenburgwaldes
Eine der zahlreichen Wegsäulen des Luchsenburgwaldes
Informationen zum Schwedenstein
Informationen zum Schwedenstein
Granitstein mit den Namen bedeutender Oberlausitzer
Granitstein mit den Namen bedeutender Oberlausitzer
Blick vom Schwedenstein auf Steina
Blick vom Schwedenstein auf Steina
Die flügellose Windmühle
Die flügellose Windmühle
Lange Bank
Lange Bank
Abstieg nach Steina
Abstieg nach Steina

Empfohlene Wanderliteratur

 

 


Diesen Beitrag weitersagen:

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top